Honig

Honig


Ist es euch auch schon aufgefallen, dass es immer weniger Bienen gibt? Wenn ich mich an meine Kindheit erinnere, konnte man sich nicht zum Essen auf den Balkon oder die Terrasse setzen ohne dass man sofort von unzähligen Bienen umschwärmt wurde. Neben den ganzen Problemen, die das für die Bestäubung der Pflanzen hat, gibt es natürlich auch immer weniger Honig. Dies führt mich auch schon zu meinem heutigen Thema: Die gesundheitliche Wirkung von Honig
Einige von uns werden sich sicher noch daran erinnern, dass sie als Kind, wenn sie Husten hatten, einen Löffel Honig bekamen. Dieser hat den Hustenreiz gelindert. Dabei wurde inzwischen wissenschaftlich festgestellt, dass dunkele Honigsorten besser helfen als helle. Außerdem wirkt der Honig auch entzündungshemmend und hilft daher auch gut bei Halsschmerzen, die ja auch häufig mit dem Husten einhergehen.
Ein weiteres Anwendungsgebiet des Honigs ist die Desinfektion von Wunden. Zwischenzeitlich ist erwiesen, dass rund 60 Arten von Bakterien, darunter auch antibiotikaresistene, durch Honig abgetötet werden. Diese Wirkung wird bereits in einigen Kliniken genutzt, die ihre wundgelegenen Patienten mit Honigverbänden behandeln. Dazu sollte man jedoch besser den sog. medizinischen Honig nutzen, da dieser von Keimen befreit wurde.
Wusstet Ihr eigentlich schon, dass man Honig auch für Massagen verwenden kann? Mir hat sich das auf den ersten Blick nicht erschlossen. Ich dachte, dass dann doch jedes Staubkorn an einem kleben bleibt. Doch allein die entspannende Wirkung des warmen Honigs ist extrem wohltuend. Doch auch der gesundheitliche Aspekt ist nicht zu verachten. So regt die Honigmassage den Stoffwechsel an und entzieht dem Körper Giftstoffe. Zudem wirkt sie entstressend und pflegt die Haut. Auf sie verzichten sollte man bei offenen Wunden, Tumoren, Infektionskrankheiten und natürlich bei einer Honigallergie. Schwangere sollten im Vorfeld ihren Arzt konsultieren.
Außerdem soll Honig auch eine positive Wirkung auf das Herz haben und bei Magen-Darm-Problemen hilfreich sein.
Neuste Studien befassen sich sogar mit der Wirksamkeit von Honig bei der Krebsbekämpfung. Dazu gibt es jedoch noch keine abschließenden Ergebnisse.
Aufpassen: Honig verliert seine positiven Eigenschaften bei Temperaturen über 40 Grad Celsius. Daher nie den Honig in heißen Tee oder heiße Milch geben. Auch Säuglingen unter einem Jahr sollte man keinen Honig geben.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen