Heilpflanzen Teil 2

Heilpflanzen Teil 2

Heute beschäftige ich mich mit einer heimischen Heilpflanze, die die meisten von uns sicher schon einmal gesehen oder zumindest als Tee getrunken haben.

Die (echte) Kamille

Die echte Kamille gehört zur Familie der Korbblütler. Sie war ursprünglich in Süd- und Osteuropa beheimatet. Zwischenzeitlich hat sie sich jedoch in ganz Europa ausgebreitet. Sie ist eine einjährige Pflanze, blüht von Mai bis September und erreicht eine Höhe von 15cm bis 50 cm. Auffällig sind ihr leuchtend gelber Blütenkopf mit ihren weißen Blütenblättern, ihre weit verzweigten Stängel und ihr charakteristischer Geruch.

In der Naturmedizin werden in der Regel entweder die getrockneten Kamillenblüten, die spätestens 2 Stunden nach der Ernte getrocknet werden müssen oder das sog. Kamillenöl, ein ätherisches Öl, das mittels Wasserdampfdestillation gewonnen wird, verwandt.

Die Heilwirkung der echten Kamille ist bereits seit der Antike bekannt. Mit ihrer entzündungs- hemmenden, antibakteriellen und krampflösenden Wirkung ist sie ein wahrer Allrounder unter den Heilpflanzen.

Die bekannteste Anwendung der getrockneten Kamillenblüten ist der Kamillentee. Er wird sowohl bei Problemen im Mund-/Rachenraum, wie Zahnfleischentzündungen oder vereiterten Mandeln als auch bei Magen-Darm-Problemen gerne zur Linderung der Krankheitsymptome und zur pflanzlichen Unterstützung der Selbstheilungskräfte des Körpers verwandt. Bei Magen-Schleimhauterkrankungen und Magengeschwüre ist eine Tasse Kamillentee vor dem Frühstück angeraten. Auch bei Gastritis und Sodbrennen lindert eine Tasse Kamillentee die Beschwerden. Ferner ist er Menstruationsbeschwerden und Übelkeit während der Schwangerschaft eine gern genommene Alternative.

Weniger bekannt ist jedoch, dass sich der heiße Kamillentee auch sehr gut zum Inhalieren bei Erkältungserkrankungen eignet, da so die Entzündungen der Nase und Atemwege gelindert werden.

Der erkaltete Kamillentee ist gut zum Auswaschen kleinerer Schürfwunden und beugt so eine Infektion der Wunde vor. Als Gesichtswasser wird er auch erfolgreich bei der Behandlung von leichter Akne eingesetzt.

Daneben schreibt man der Kamille auch eine beruhigende und eine heilsame Wirkung für die Nerven Wirkung zu. Auch auf das Immunsystem wirkt sich der regelmäßige Genuss des Kamillentees positiv aus.

Eine wissenschaftliche Studie der University of Texas besagt sogar, dass Frauen über 65 Jahren, die regelmäßig Kamillentee trinken, eine höhere Lebenserwartung haben. Bei Männern hat die Kamille diese Wirkung leider nicht.

Menschen mit Allergien gegen Korbblütler sollten die Kamille jedoch nicht nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen