Hausmittel gegen Mückenstiche


Liebt ihr es auch, an lauen Sommerabenden noch im Freien oder bei offenem Fenster zu sitzen? Mögt ihr es auch, wenn euch der warme Wind um die Nase weht? Mir geht es jedenfalls so. Doch leider birgt es die Gefahr, dass eine Stechmücke dich erwischt oder sie im schlimmsten Fall in deine Wohnung gelangt und dich dort über Tage mehrfach sticht. Leider kann ich dir nicht sagen, wie du die Mücke wieder aus der Wohnung bekommst, aber ich gebe dir einige Tipps, was du tun kannst, wenn du gestochen wirst und dich der Juckreiz schier wahnsinnig macht.
Zu allererst: Nicht an dem Stich jucken, da sich dieser ansonsten sehr leicht entzünden kann. Wichtig ist vor allem die juckreizlindernde, kühlende und möglichst entgiftende Wirkung des Hausmittels.
Eines der bekanntesten Hausmittel ist die Zwiebeln. Diese halbiert Ihr und reibt den Stich mit der Schnittfläche ein. Die kühlt und lindert den Juckreiz. Das in der Zwiebel enthaltene Schwefelöl hat zudem eine desinfizierende Wirkung.
Ferner wird ein mit (Apfel-)Essig getränkter Wattebausch häufig genutzt. Dieser ist zwar nicht desinfizierend, jedoch wirkt die enthaltene Essigsäure giftauflösend.
Häufig wird auch frischer Zitronensaft gegen Mückenstiche eingesetzt, da die in ihr enthaltene Zitronensäure die den Juckreiz auslösende Substanz zersetzt und die Schwellung reduziert. Außerdem wirkt er kühlend und entzündungshemmend. Damit verhindert er auch mögliche Infektionen der Einstichstelle.
Auch die Zahnpasta wird gegen Mückenstiche eingesetzt. Die darin enthaltenen ätherischen Öle haben auch die oben beschriebene Wirkung. Darüber hinaus lässt sie den Stich austrocknen. Wichtig ist, die Zahnpasta möglichst schnell aufzutragen. Bei hartnäckigen Stichen empfiehlt es sich, die Zahnpasta über Nacht auf der betroffenen Stelle zu belassen.
Werdet ihr dagegen während eines Spaziergangs gestochen und seht zufällig am Wegesrand einen Spitzwegerich, dann nehmt einige Blätter, zerreibt diese und gebt sie auf die Einstichstelle. Dies ist antibakteriell, zusammenziehend, entzündungshemmend und hilft gegen den Juckreiz und die Schwellung.
Neben den hier aufgeführten gibt es noch eine Vielzahl anderer Hausmittel gegen Mückenstiche mit gleicher oder ähnlicher Wirkung. Beispielhaft hierfür seien genannt das Auftragen eines Breis aus Natron oder (Weiß)Kohlblätter, das Anlegen einer Kompresse aus Quark oder Zucker für mindestens 20 Minuten, das Einreiben der Einstichstelle mit einer Kartoffel- oder Tomatenscheibe oder das Beträufeln mit Lavendelöl. Auch eine Kombination aus verschiedenen Hausmitteln ist möglich. So ist eine Heilpaste aus geriebener Kartoffel, Zwiebel und Essig schon mit großem Erfolg angewandt worden.
Solltest du all das nicht griffbereit haben, dann erhitze einen Löffel oder ein anderes Metall mit einem Feuerzeug auf über 50 ° Celsius und lege es auf den Stich, auch Hitze hilft gegen Mückenstiche.
Ich denke, unter allen Hausmitteln findest du bestimmt eins, das dir gute Dienste leistet. Probiere sie aus und finde das Beste für dich.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen